Presseinformation „Weiter so, katholische Kirche!“

14. Juli 2014

 

„Weiter so, katholische Kirche!“

Wer am Samstagabend nach einem Restaurantbesuch oder dem Besuch der nächtlich geöffneten Museen an der Hofkirche vorbeikam, dem bot sich ein ungewohntes Bild. Von weit her war die Kirche zu erkennen, die von Jugendlichen mit vielen Lichtern geschmückt worden war. „Darf ich Ihnen eine Kerze schenken? Die können Sie in der Kirche anzünden!“ konnte man an diesem Abend oft hören.

Im Rahmen des „Nightfevers“ verschenkten junge Menschen Kerzen und luden die Passanten ein, in die Kirche zu kommen und die Atmosphäre schöner Musik zu genießen.  Ursprünglich als einmaliger Abend geplant, entstand die Initiative „Nightfever“ nach dem Weltjugendtag 2005 in Bonn. Mittlerweile findet Nightfever im regelmäßigen Abstand in über 90 Städten in Deutschland und auf der ganzen Welt statt.

Begonnen hatte der Gebetsabend mit der Heiligen Messe um 18.00 Uhr. Auch Bischof Dr. Heiner Koch besuchte den Abend und betont: „Ich bin dankbar, dass Nightfever nun endlich in der Hofkirche, der Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen, angekommen ist.“ Nightfever wurde bereits in der Kirche Herz-Jesu Kirche und beim Jugendfestival in Radibor gefeiert. Bischof Dr. Koch fügt an: „Es ist so wichtig, weil hier so viele Menschen vorbeigehen, die den christlichen Glauben überhaupt nicht kennen; die vielleicht auch darüber spüren, dass es Menschen gibt, denen dieser Glaube sehr viel bedeutet. Die etwas spüren von dem Gebet, von der Atmosphäre des Gebetes in diesem Raum und in den vielen Menschen, die hier zusammengekommen sind. Es ist ein Stück Evangelisierung im tiefsten Sinne und wir in Dresden brauchen das. Wir haben so viele Menschen, die darauf warten, dass irgendeine Initialzündung für sie geschieht. Ich bin ganz sicher, für viele wird Nightfever eine solche Initialzündung auf dem Weg ihres Lebens und Glaubens sein.“ Generalvikar Andreas Kutschke fügte hinzu, dass er diesen einfachen Zugang sehr schätze. Die vielen Kerzen, die in der Kirche brennen, seien Zeichen der großen Sehnsucht der Menschen.

Im Anschluss an die Messe gingen junge Erwachsene ganz verschiedener geistlicher Gemeinschaften, Studienrichtungen und auch Laien auf die Straße und die umliegenden Plätze, um den Passanten von ihren Erfahrungen mit Gott zu erzählen.  „Ich möchte den Leuten zeigen, was der Glaube bei mir bewirkt: dass ich Zeugnis geben kann auf der Straße, also die Leute einlade, in die Kirche zu kommen. “ erzählt Anna Hartmann, die gemeinsam mit vielen anderen Nightfever-Aktiven aus ganz Deutschland nach Dresden gereist ist.

Der Kölner Subregens Andreas Süß, Mitinitiator und Leiter von Nightfever, hatte die Nightfever-Aktiven aus verschiedenen Städten Deutschlands zum Start in der Hofkirche zusammengerufen: „Ich freue ich sehr, über die Offenheit der Sachsen, die sich fast alle einladen lassen, der Barmherzigkeit Gottes zu begegnen! Viele bleiben die halbe Nacht und sind tief berührt.“ Bereits nach einer Stunde waren alle Teelichter verschenkt, kurzfristig mussten zusätzliche besorgt werden. Bis tief in die Nacht war die Hofkirche gut gefüllt. Am Ende des Abends zählten die Helfer 1900 Kerzen.

„In der Kirche bestand die Möglichkeit eine Kerze anzuzünden, einen Bibelvers zu ziehen, einen Moment zur Ruhe kommen, der Musik zuzuhören oder ein Gebetsanliegen aufzuschreiben. Auch die Möglichkeit zum Gespräch und zum Segen bestand an diesem Abend“ erklärt Theresia Kubat vom Organisationsteam des Dresdener Nightfevers und fügt hinzu: „Die schlichte, aber aussagekräftige Rückmeldung eines Besuchers hat uns besonders beeindruckt, er schrieb: ‚Weiter so, katholische Kirche!‘“

Für weitere Informationen: www.nightfever.org

 

Für Rückfragen:
Franziska Strecker (Ansprechpartnerin für Kommunikation)
presse@nightfever.org, Tel.: +49 (0) 162/5941826