Das „Tantum ergo“ des 3. Jahrtausends?