Beim Nightfever habe ich mich gleich aufgenommen gefühlt: eine Einladung, eine offene Tür, durch die ich nur zu gehen brauchte!“ Paul
Beim Nightfever habe ich (noch nicht getauft) erkannt, was der Glaube an Gott mir bedeuten kann: Innerer Frieden und ein Leben nach den Lehren Jesu. Seit meinem ersten Besuch besuche ich regelmäßig Gottesdienste und befasse mich mit der Bibel. Dafür möchte ich Ihnen danken!“ Stefan
Wie so oft im Leben: Es war der Zufall, der mich gestern Abend in die Lorenzkirche führte, und dort wurde ich ganz tief im Herzen angerührt.“ Frank
Großes Lob an euch, uns hat das Nightfever super gefallen, die ruhige und besinnliche Atmosphäre in der Kirche war toll, die vielen Kerzen, das Angebot des Gespräches und der Beichte. Cool fand ich auch, dass ihr direkt Menschen auf der Straße angesprochen und eingeladen habt…“ Michaela

Jugendprojekt


Der Flyer zum Jugendprojekt als download

 

Austausch über den Glauben
– Kurzer Impuls und Gespräch
– Mögliche Themen:
„Gott begegnen“,
„Umkehr“ und
„Den Glauben bezeugen“

Gebet und Versöhnung
– Teilnahme am Nightfever
– Beichtgelegenheit (z.B. als Vorbereitung auf die Firmung)

Mitwirken beim Nightfver
– Einführung in die Dienste
– Selbst aktiv werden:
Einladen auf der Straße,
Empfang der Besucher und
Gesang im Chor

Die Begeisterung des Glaubens

Die Initiative „Nightfever“ begann in Folge des Weltjungendtages 2005 (Köln). Junge Christen wollten die Begeisterung für den Glauben, wie sie sie bei dem Großereignis erfuhren, nicht so schnell wieder enden lassen. Das Gebet und das sichtbare Bezeugen des Glaubens sollten weitergehen. Daher entstand in Bonn der erste Nightfever-Abend, bei dem junge Christen Passanten aus der Fußgängerzone in die mit Kerzen erleuchtete und gesungenem Gebet erfüllte Kirche einladen. Im Zentrum steht dabei die Gegenwart Jesu in der eucharistischen Anbetung. Das Konzept gibt es mittlerweile in dutzenden Städten auf der ganzen Welt. In Erfurt wird seit 2006 regelmäßig am Samstag in die St. Lorenz-Kirche am Anger eingeladen.

Herzliche Einladung

Bei den Nightfever-Abenden sind natürlich auch kirchliche Gruppen herzlich eingeladen – für ein paar Minuten oder länger. Außerdem haben wir als Nightfever-Team speziell für Jugend- und Firmgruppen ein Projekt entwickelt, bei dem durch thematische Einheiten und erfahrungsbezogene Elemente die Möglichkeit besteht, selbst mitzumachen und jene Spiritualität näher kennen zu lernen, welche die Grundlage für das Nightfever bildet: Die Begegnung mit Gott, die Verwirklichung des Glaubens im Leben und das Glaubenszeugnis in der Welt.

Thematische Einheiten

Die Einheiten haben die spirituellen Schwerpunkten des Nightfever als Thema und dauern knapp eine Stunde. Am Anfang steht ein kurzer Impuls, an den sich der Austausch in der Gruppe anschließt.

Als Themen stehen zur Auswahl:

1.Gott begegnen – Gebet und Anbetung

Christsein bedeutet, in Beziehung zu Gott zu stehen. Eine Beziehung lebt davon, einander zu begegnen. Gott sehnt sich nach dieser Begegnung mit uns. Die Bibel ist voll von Bildern, die ausdrücken, wie Gott uns nahe kommen möchte – als Schöpfer, Erlöser, Vater, Freund oder Bräutigam. Er ruft uns, seine Liebe zu empfangen und ihr zu antworten. Wenn wir uns das bewusst machen, ist das Gebet keine anstrengende Pflichtübung, sondern die erfrischende Begegnung mit einem lebendigen Gegenüber.
[Verschiedene Schwerpunkte möglich: Gebetsformen, Eucharistie, Gottesbilder, …]

2. Umkehr – wenn der Glaube das Leben erfasst

Gott fordert uns dazu heraus, dass die Beziehung zu ihm sich in unserem Leben widerspiegelt. Die Begegnung mit ihm kann alle unsere Beziehungen durchdringen. Diese Veränderung geschieht nicht aus unseren Kräften. Gottes Erlösung ist kein moralischer Wettbewerb, sondern das Wirken des Heiligen Geistes. Ihn können wir um seine Kraft bitten. Wo Gottes Wirken und unser Leben aufeinander treffen, können wir schnell auch scheitern. Dann bringt er uns nicht Vorwürfe, sondern Liebe und Ermutigung entgegen. So kann aus unserem Versagen ein Neuanfang wachsen.
[Auch als Vorbereitung auf die Beichte geeignet.]

3. Den Glauben bezeugen – hinaus in die Welt

Die Aufgabe der Kirche ist es, die Botschaft Jesu in der Welt zu verkünden. Das gilt nicht nur für kirchliche Mitarbeiter und Missionare, sonder für alle Getauften. Wenn wir von Gott begeistert sind, können wir diese Freude mit Anderen teilen – dort wo wir gerade leben, zur Schule gehen, usw. Es geht nicht darum, ein perfektes Bild vom Glauben und der eigenen Gottesbeziehung zu präsentieren, sondern ehrlich die eigenen Erfahrungen und Fragen zu bezuegen.

Indem wir uns mit Anderen austauschen, wächst auch unser eigener Glaube.

Straßenteam, Empfang und Chor

Beim Nightfever gibt es drei zentrale Dienste:

  • Das Straßenteam spricht Passanten in der Fußgängerzone an, schenkt ihnen eine Kerze und lädt sie in die Kirche ein. Manchmal ergibt sich vor und nach dem Besuch der Kirche auch die Gelegenheit eines kurzen Gesprächs über Fragen des Glaubens.
  • Beim Empfang am Eingang der Kirche begrüßen die Helfer hereinkommende Besucher, entzünden ihre Kerze und erklären ihnen kurz, was sie hier tun können (die Kerze zum Altar tragen, einen Bibelvers ziehen, sich segnen lassen, der Musik lauschen …).
  • Der Chor bringt in der Musik gesungene Gebete vor Gott. Diese inspiriert vielleicht auch jene, die lange nicht mehr gebetet haben, ihre Worte an Gott zu formulieren.

Zu den drei Diensten gibt es beim Projekt für Jugend- und Firmgruppen eine kurze Einführung an den jeweiligen Orten mit Erfahrungsberichten aus dem Nightfever-Team. Die Jugendlichen können in allen Bereichen mitmachen. Dazu besteht die Möglichkeit, an einer Chorprobe teilzunehmen oder einige Situationen auf der Straße bzw. am Empfang durchzuspielen.


Der mögliche Ablauf eines Projekttages, aktuelle Termine sowie Kontaktdaten finden sich auf dem Infoflyer:

Der Flyer zum Jugendprojekt als download